Weingut Mas Molla

Costa Brava – Wo der Wein selbst entscheidet, wann er reif ist

In Naturreisezieleby Pflanzenfrau3 Comments

“Bei mir entscheidet der Wein, wann er fertig ist, nicht ich.” sagt Montse, die uns gerade durch den Keller ihres Weinguts Mas Molla führt. Und da meldet er sich auch schon zu Wort, der Chef. Aus den Fässern neben uns blubbert, zischt und flötet es, wenn man sein Ohr dranhält.

Der Wein darf sich hier Zeit lassen mit seiner Fermentierung. Andere Winzer hätten ihm längst Beine gemacht, künstliche Zusätze und Hefe reingeschüttet.

Hier ist der Wein der Boss. Zusammen mit dem spanischen Wetter, das entscheidet, ob die Trauben süße Rotweintrauben werden oder säuerliche Rosétrauben.

weingut costa brava

Weil Sonne und Weinrebe so viel mitentscheiden, wird kein Wein wie der andere. Alle haben ihren ganz eigenen Charakter. Kein Fass kann genau so reproduziert werden. Genauso ist es ja mit allen schönen Dingen auch. Gute Momente, Parties, Urlaube und Begegnungen kann man nicht 1:1 wiederholen.

Das hat man hier verstanden und einen Weg gefunden, damit umzugehen. Man kann beim Mas Molla nie die gleiche Weinsorte nachbestellen. Deshalb gibt es jedes Jahr ein Wein-Tasting für die Stammkunden. Die ordern dann den Wein, der ihnen am besten schmeckt.
Montse schreibt mit Kreide die Familiennamen und Flaschenanzahl auf die uralten Holzfässer, in denen schon ihr Opa Wein produziert hat.
Woanders werden die Fässer jedes Jahr getauscht. Denn aus alten Fässern verdunstet viel Wein, Montse gehen jedes Jahr viele hundert Liter verloren.
„Der verdunstete Wein ist für die Engel“, sagt sie „Meine Engel sind dann eben sehr lustig.“

Beim Mas Molla wird nicht nur die Fermentierung, sondern auch alles andere auf natürliche Weise geregelt. Spinnen und Vögel fressen die Schädlinge, die die es auf den Wein abgesehen haben.

Dicke Spinnennetze bedecken die Wände und Decken des Weinkellers. Hier sind sie herzlich willkommen, dank ihnen muss kein Gift versprüht werden.

Und noch etwas ist anders auf diesem Weingut; die Preise.
Der günstigste Wein kostet 2 Euro pro Flasche. Das deckt nichtmal die Produktionskosten.
Aber Montse findet es wichtig, dass jeder Wein trinken kann, in Spanien gehört das zur Kultur. Deshalb passt sie ihre Preise den weniger zahlungskräftigen Kunden an.

Wein produzieren wie Montse kann man nur dann, wenn man den Beruf liebt. Wenn man ihr ein bisschen zuschaut, spürt man die Hingabe in jeder ihrer Beschreibungen. Ihr Lachen, ihre Gesten, ihre leuchtenden Augen und die Geschichten von ihrem Großvater beweisen alle, dass hier jemand seine absolute Erfüllung gefunden hat.

Jeder Wein des Mas Molla ist ein eigenes Kunstwerk. Wer ihn trinkt, trinkt ein bisschen vom spanischen Sonne mit, von der Luft der Costa Brava, von der Geschichte des Guts, vom Holzduft der Fässer. Und viel von der Liebe, mit der ihn Montse produziert. Das schmeckt man sofort.
montse mas molla
weingut mas molla

Auch die Gegend um das Weingut an der Costa Brava ist übrigens ein Traum!

Kletterwand costa brava

Comments

  1. Dieser Bericht hat mir sehr gut gefallen. Und diesen Wein würde ich gern einmal genießen. Verschickt Montse auch ihre Weine? In Vorfreude auf diesen besonderen Genuss…..
    Liebe Grüße

    1. Author

      Das freut mich, dass dir die Weingeschichte gefällt 🙂
      Direkt auf der Seite gibt es keine Bestellmöglichkeit, aber ich hab mal per Mail angefragt, ich geb Bescheid, wenn ich Antwort habe. Liebe Grüße

Leave a Comment