Wacholderbeeren

Wacholder – Schutzbaum und Räucherpflanze

In Pflanzenportraitsby Pflanzenfrau1 Comment

Wacholderbeeren sind viel zu schade, um sie nur zu Gin zu verarbeiten. Erstens, weil der Baum 3 Jahre braucht, um eine Beere zu produzieren (die botanisch gar keine Beere ist, sondern ein Zapfen). Zweitens, weil sehr viel Heilkraft drinsteckt.

Kurzer Überblick:

  • schützt bei Grippewellen und hohem Krankheitserreger-Aufkommen vor Ansteckung
  • ätherische Öle helfen bei Sodbrennen und entzündlichen Darmerkrankungen
  • verdauungsfördernd, entschlackend, harntreibend
  • hilft bei Hautkrankheiten, wie Schuppenflechte und Ekzemen
  • hilft bei Nierengriess, nur bei entzündeten Nieren weglassen, sie würden zu sehr gereizt
  • Wacholdersalbe lindert Gelenkbeschwerden
  • Beeren können, vorsorglich täglich eingenommen, Migräne verhindern

Der Wacholder war der große Schutzbaum unserer Ahnen, man glaubte, er würde alles Böse fernhalten oder vertreiben. 

Die Ägypter schrieben schon 1550 v. Chr. begeistert ganze Papyrusrollen mit Wacholderrezepten voll.

Der Name bedeutet “Wach-Halter”. Damit ist aber nicht nur wach als Gegenteil von müde gemeint. Es ist eher ein Am-Leben-Halter, denn der Wacholder konnte Menschen vor dem Tod bewahren.

Während der Pest wurde die Wacholder-Heilkraft so sehr gebraucht, dass der Baum fast ausgerottet wurde. Er wurde eher zum Schutz gegen Ansteckung genommen, weniger bei Pestbefall.
Heute steht er unter Naturschutz, ein paar Beeren für den Eigenbedarf darf man aber pflücken.

Auf Plattdeutsch hieß er “Machandelboom”. Wie das Märchen, in dem ein Junge geköpft, zu Sülze verarbeitet und gegessen wird. Die Täterin wird dann mit einem Mühlstein erschlagen.
Das klingt zwar brutal, steht aber sinnbildlich für die schamanische Zerstückelung, für die Seelentransformation. Für das Aufbrechen alter Strukturen, wenn etwas Neues entstehen soll.

Schamanen nutzen Wacholder bis heute. In Tibet und Sibirien atmen sie Wachholderrauch ein, wenn sie in andere Sphären reisen, um Dämonen zu verjagen.

In vorchristlichen Zeiten wurden die Toten in Feuern aus Wacholderholz verbrannt. Mithilfe des Wacholders könne die Seele sich, geschützt vor Dämonen, aus dem Körper befreien, glaubte man.

Auch Sterbehäuser wurden zur Reinigung regelmäßig mit Wacholder geräuchert. Krankenhäuser wurden teilweise bis in die Neuzeit mit dem Rauch desinfiziert.

Besonders wirksam ist eine Räucherung in den Raunächten (vom 25. Dezember bis zum 6. Januar).
Probiert das unbedingt mal aus! Einfach ein paar Beeren zerdrücken, auf die Räucherkohle legen und losräuchern. Schraubt vorher unbedingt eure Rauchmelder ab oder umwickelt sie mit Frischhaltefolie oder Müllsäcken! Es wäre ja schade, wenn ihr gestört würdet, wenn der Kontakt zu den Ahnen gerade hergestellt ist.

Wacholderzweig

Quellen: 
Fischer-Rizzi, Susanne: Blätter von Bäumen
Storl, Wolf-Dieter: Die alte Göttin und ihre Pflanzen
Lingg, Adelheid: Bäume und die heilende Kraft des Waldes

Comments

  1. Pingback: So nutzt du Gewürze als Medizin - Pflanzenfrau

Leave a Comment